Kategorie: Allgemein

Wie Sie ein Last Minute-Fest organisieren.

Sie verspüren Lust, im November oder Dezember ein Fest zu organisieren, wissen aber nicht recht, wie Sie einfach, effizient und mit möglichst viel Spass das Fest auf die Beine stellen? Weiter unten finden Sie eine Anleitung.

Oder wünschen Sie ein gehobenes, veganes Catering für die Festzeit – jenseits von Fondue, Würsten und Glühwein – das Wertschätzung und Dankbarkeit zelebriert gegenüber Ihrer Kundschaft, Ihren Mitarbeitenden oder Ihren Liebsten? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Kontaktieren Sie uns für eine Offerte unter 079 541 41 66 oder info@vegankitchen.ch            

Vier Fragen beantworten für ein einzigartiges Fest.

Gehen Sie Frage für Frage durch, beantworten Sie diese innerhalb von 24 bis 48 Stunden und legen Sie anschliessend mit der Umsetzung los.

1. Wen einladen? Menschen von verschiedenen Planeten.

Wen wollen Sie einladen? Sollen zum Beispiel bei einem geschäftlichen Anlass ihre Kundschaft, Lieferanten und Mitarbeitende eingeladen werden? Oder soll der Event „nur“ Wertschätzung und Dankbarkeit für Ihre Mitarbeitende ausdrücken?

Unsere Erfahrung zeigt: Je zusammen gewürfelter die Partyschar, je mehr Menschen aus verschiedenen Berufsfeldern und Interessengebieten zusammenkommen, desto spannender und inspirierender der Anlass. Ihren Gästen die Möglichkeit geben, eine Begleitperson mitzunehmen, erhöht die Chance, dass eine kunterbunte Festgemeinschaft zusammenkommt.

2. Wer organisiert es? Ein beschwingtes Team.

Alleine ein Fest feiern ist deprimierend. Alleine ein Fest organisieren macht auch keine überschwängliche Laune. Ausserdem geht es in der Gruppe schneller, besser und fröhlicher – wenn Sie folgende Tipps beherzigen.  

Tipp Nr.1: In Partystimmung kommen beim ersten Meeting.

Mit Champagner die erste Sitzung starten, kann die Motivation beflügeln und die Stimmung locker machen. Die Muse wird sie aber auch küssen, wenn Sie einen Entspannungstee schlürfen.

Tipp Nr.2 : Brainstormen, darüber schlafen, Ämter verteilen. 

Wichtig: Nach dem Brainstorming-Teil erst einmal darüber schlafen und am nächsten Tag Entscheidungen treffen und dann die Ämter verteilen. Wer ist für das Essen verantwortlich (die vegan kitchen, wer sonst!)? Wer ist le chef de la liste des invités und die Kreation der Einladung zuständig? Wer macht sich Gedanken über die Deko? Ist Unterhaltung gefragt, das gewisse Etwas? Performance-Künstler, goldige DJs wie Mad Madame oder Julia Weber, die ihre Schreibmaschine mitnimmt und den Event poetisch dokumentiert?

3. Warum ein Fest organisieren? Finden Sie gute Gründe.

Sie wollen sich bei Ihrer Kundschaft bedanken. Das ist ein prächtiger Grund, um ihnen einen veganen Apéro Riche zu servieren. Sich bedanken ist naheliegend, aber wieso nicht spielerischer an die Sache heran gehen? Ihre Kunden nach einem intensiven Jahr mit der totalen Entspannung beschenken, könnte auch ein guter Grund sein für ein Fest. Zum Beispiel mit einem Work hard, Relax harder-Fest, an welchem Ihre Gäste auf römisch angehauchten Liegelandschaften entspannen, auf Wunsch massiert werden und veganen Fingerfood gereicht bekommen. Schreiben Sie verschieden Gründe auf für Ihr Fest und mit etwas Glück stossen Sie die Quelle der Inspiration.

4. Wann soll das Fest stattfinden? Ab Wochenmitte.

Tendenziell sind viele Menschen eher ab Mitte der Woche in der Stimmung, einen festlichen Anlass zu besuchen. Vorher drückt noch die To Do-Liste auf die Partylibido. Gleich nach der Arbeit an einen Apéro gehen, ist für viele Gäste bequemer als ein Fest, das um Mitternacht beginnt. Aber es kommt auch auf die Art des Festes an: Für ein edles und besonderes Fest, sind Ihre Gäste auch bereit dazu, zuerst nach Hause zu gehen, um den Alltag abzustreifen und den Smoking oder das Gala- Abendkleid anzuziehen.

Tipp: Halten Sie die Anmeldefrist für Ihren festlichen Anlass kurz und schicken Sie am vorletzten Tag des Anmeldeschlusses ein Erinnerungs-E-Mail.

Mit Canva Ihre digitale Weihnachtskarte schnell und einfacher selber designen.

Einiges spricht für eine Einladungskarte aus edlem Papier. Der Produktionsprozess – vom Organisieren der postalten Adressen über die Auswahl des Papiers bis zu den Versandkosten – kann Ihnen allerdings Zeit und Geld rauben. Ein guter Grafikdesigner designt Ihnen eine schönes Sujets für eine E-Mail-Einladung. Wenn Sie es selbst in die Hand nehmen möchten, bietet sich zum Beispiel Canva gut an – ein kinderleicht zu bedienender Online-Dienst mit vielen Design-Vorlagen.

SOIRÉE TRIANGLE

Gastfreundschaft – Kulinarik – Ambiente

Ein Dinner der besonderen Art für Gaumen, Geist und Herz.
Wir – Lauren, Lisi und Daniel – laden ein zu einem Abend, der die Freundschaft und Lebensfreude feiert. Unsere Freundschaft ist aufregend anregend. Sie hat uns dazu animiert, unsere Talente und Passionen miteinander zu verbinden: Wir kreieren daher für Dich einen intimen, nicht alltäglichen Rahmen für ein aussergewöhnliches Dinner. Unser Ziel ist es, Dich mit Charme und Geist zu verwöhnen und zu inspirieren.

Daniel verwandelt dafür sein Atelier in einen zeitgenössischen Salon: als Ort für  überraschende Begegnungen. Lauren kreiert eine aphrodisierende Tavolata: biologisch, möglichst regional und rein pflanzlich. Lisi sorgt als überzeugte Gastgeberin mit unvergleichlichem Wiener Schmäh für dein Wohl.

Lauren

Lauren

Lisi

Lisi

Daniel

Daniel

 

 

 

 

        Verbringe gemeinsam mit uns einen lustvollen Abend mit Sinn für alle Sinne.

Wir freuen uns auf Euch.

Bei Fragen wendet Euch an Lisi:  soireetriangle@gmail.com  | 078 611 11 31.

MAKING CHANGE INSTEAD OF ASKING FOR IT

 

Veranstaltung auf dem Hofnarr

27. JULI 19:00 UHR

From the streets to the farms

Two activist meet, two activists talk. Two activists agree on the point that we should make change instead of asking for it but they both have a few crucial questions to ask each other. This talk will be the chance for all of you to get the answers on the way to animal liberation and beyond …

Jake Conroy, a very experienced AR activist (check out his biography) claims that the focus within the AR movement is more and more on individual lifestyle changes whilst the numbers of animals slaughtered every year continues to rise. He is convinced that we need to focus our pressure on corporations and industries rather than relying on the individual only. Looking at previous animal rights campaigns as well as campaigns in other movements, we can begin to see how real world change is possible.

Sarah Heiligtag AR activist and (philosophical) farmer holds the position that sustainable change can only be achieved by transforming farms into organic vegan farms. For, while we all talk about the need of change, we easily forget that our food will always have to come from agriculture and only if change sets in there, we can overcome animal agriculture. Moreover farmers need to see the chance of this nonviolent way of working the land instead of being threatened by the vegan idea. So while we want to abolish animal exploitation we need to show how this new type of agriculture can take its place.

More Info.

Place book your seat on the hay via zukunft@hof-narr.ch 🙂

Hof Narr

Güetlistrasse 45

8132 Egg

Beyond Meat.

Letze Woche hatte Lauren Wildbolz die wunderbare Gelegenheit, für 70 Gäste ein Catering während der Schweizer Lancierung von Honest Iced Tea zu hosten. Ihr Highlight war es, den Visionär Seth Goldman kennenzulernen. Er übermittelte ihr die fantastische Botschaft, dass seine Firma Beyond Meat* bereits die ersten Restaurant in der Schweiz im Juli mit Beyond Meat Burger Patties beliefern werden. 

*Beyond Meat

Der Firma Beyond Meat ist es gelungen die molekulare Zusammensetzung von Fleisch zu knacken. Beyond Meat bietet Hühnchen, Rindfleisch und neuerdings einen Burger an, der aus Erbseneiweiß, Rote-Beete-Saft, Chia-Samen und anderen pflanzlichen Zutaten besteht.

Vegane Start-Up-Unternehmen schießen aus dem Boden, finanziert von Bill Gates, Google-Gründer Sergej Brin oder Finanzinvestor Peter Thiel. Es sind Firmen, die den Fleischmarkt revolutionieren wollen. Eines der Vorzeigeinvestments: Beyond Meat. Nach dem Willen der Gründer soll nach dem Fleisch etwas kommen, was aussieht wie Fleisch und auch so schmeckt – aber nicht von Tieren, sondern aus veganer Produktion kommt.

Das kalifornische Start-Up will tierisches Protein durch pflanzliches ersetzen, und das für die große Masse. Für die Gesundheit des Menschen, positiven Einfluss auf den Klimawandel, natürliche Ressourcen und den Respekt für das Wohlergehen der Tiere.

Dabei gehen sie nach dem Prinzip 25/20 vor: Bis 2020 will das Unternehmen Beyond Meat so 25 Prozent des weltweiten Fleischkonsums reduzieren.

Dokumentarfim zur Thematik:

#sethgoldman #laurenwildbolz #bluehorizon #beyondmeat  #whatthehealt