Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Dinner Soirée`s mit Sandra Knecht & Lauren Wildbolz

14. April /19:00 - 23:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 7:00pm am 14. April 2018

Eine Veranstaltung um 7:00pm am 15. April 2018

Dinner Soirée`s am 13, 14 April 2018, Reservation/Anmeldung an knecht@sandraknecht.ch

Ein saftiges Stück Fleisch und ein saftiges Stück Rote Beete, wie geht das zusammen? Als Beilage zueinander vielleicht ganz gut. Aber wie passen eine Vegane Aktivistin die das erste vegane Restaurant der Schweiz eröffnete und eine Künstlerin, die, schon früh in der Schlachterei stand, die auch mal ein ganzes Rind vakumisiert, zusammen?

Sehr gut. Deswegen laden die beide nun ein. Zum gemeinsamen Fleisch Essen und Vegan Essen. Das Kochen, das Auftischen als Ritual, als Möglichkeit des Austausches. Und eben nicht als ideelle Ausgrenzung. Hier wird nicht die Moralkeule geschwungen, aber ein ethischer Umgang mit dem Kochlöffel betrieben. Denn die beiden haben recht viel gemeinsam:

Für ihre Kunst haben sie beide das Medium Essen gewählt. Und beiden geht es in ihrer Arbeit um die Wertschätzung von Nahrungsmitteln, um die bewusste Zubereitung, um die Neuentdeckung des alten Wissens. An drei Abenden kochen Sandra Knecht und Lauren Wildbolz gemeinsam mit Fleisch und Vegan, da Identität nicht auf dem Teller aufhört, sondern anfängt.

Sandra Knecht, Künstlerin

Sandra Knecht führt Kunst, Kulinarik und Kultur auf sehr eigene Art zusammen. Die 49-jährige Schweizerin tischte an einer großen Tafel an der Biennale in Venedig Ziegenbeine und Hühnerherzen auf und ließ die Gäste glücklich und diskutierend zurück. Was ist das? Wo kommt das her? Wie wird das gemacht?

„Sie versucht in Einmachgläsern, auf dem Grill und auf Tellern, den Begriffen Heimat und Identität näher zu kommen. Große Begriffe, die sie regelrecht einkocht, in mundgerechte Form, um ihre Esser am Gaumen und im Kopf zu provozieren. Jedes Dinner ist einem Tier, einer Pflanze oder einer Zubereitung gewidmet. Das Fleisch stammt aus Buus oder der nächsten Umgebung. Ist vor ein Auto gelaufen. Sie schlachtet kaum noch selbst, zu töten, fällt ihr schwer. Sie rettet lieber Wildtiere, die sie bei langen Spaziergängen findet, auf päppelt, in die Freiheit entlässt. All das klingt Überhaupt nicht nach Klischee, sondern nach Landleben. „Muss Essen politisch sein“, Frau Knecht? Fragt man und korrigiert gleich, „Kann Essen politisch sein?“- „Die Zubereitung und das Essen kann es nicht, aber der Markt, das Drumherum ist hochpolitisch“, sagt Knecht.“

(Quelle: Passagen aus DIE KUNST ZU ESSEN – Unbequeme Heimat von Laura Ewert erschienen am 28.9.17 in ICON.

Lauren Wildbolz

Lauren Wildbolz nennt Sandra Knecht mittlerweile nicht nur Kollegin, sondern Freundin. Sie ist Inhaberin des veganen Catering-Unternehmens  „Vegan kitchen“ ,Kochbuchautorin und Food-Aktivistin. Gemeinsam mit Knecht kann sie sich über die zu kurz gedachten Foodtrends ärgern, um ihnen dann Wunderbares entgegenzusetzen.

Seitdem sie 14 ist, verzichtet Wildbolz als Fleisch, aber ohne zur gefürchteten Fundamentalistin wahrgenommen zu werden. Viel lieber überzeugt sie mit guter Küche. “Gute vegane Küche bietet nicht nur einen Ersatz für tierische Proteine, sondern bereichert auch den Speiseplan aller um pflanzliche Ingredienzien, stiftet neue Geschmackserlebnisse und erweitert unseren Horizont.“

„Sie betrachte das Kochen dabei als Teil einer Praxis in der Gegenwartskunst, die nicht mehr auf den objekthaften Werkcharakter fokussiert, sondern sich mit der Gesellschaft und dem Alltag auseinandersetzt. Sie richtet sich auf die Rezeptionsfähigkeit des Mundes mit der Zunge als Schmeck- und Tastorgan. Angesprochen werden aber nicht nur die Sinne, sondern auch der Intellekt. Ich setze beim Kochen deswegen auf eine allumfassende Ästhetik, die im Idealfall zu einem allgemein akzeptierten Umdenken im Bereich der Ernährung führt. Denn Essen müssen alle jeden Tag, und was wir essen wollen, ist eine politische Entscheidung, die wir –  zumindest hier in der Schweiz –  täglich leben können.“

Quelle: Der Kult um unser Essen, Verlag Neue Zürcher Zeitung , Michael Furger, Chantal Biswas

 

Details

Datum:
14. April
Zeit:
19:00 - 23:00
Veranstaltungkategorien:
, , ,

Veranstaltungsort

Marktgasse 4
Zürich, 8001
Telefon:
0795414166

Veranstalter

Lauren Wildbolz/ vegan kitchen
Sandra Knecht

Weitere Angaben

Anmeldung
per Email info@vegankitchen.ch